Wir gehen der Zukunft entgegen

 

ZAI Uno – historische ZAI

Geschichte bis 1955

Im Jahr 1948 fanden die Kultur der Landwirtschaft und die kaufmännische Berufung des Nordostens ihre Synthese im Gesetzesdekret zur Gründung des Consorzio ZAI. Das erste industrielle Landwirtschaftsgebiet Italiens würde in der Gegend unmittelbar südlich der Altstadt entstehen, wo seit 1926 die Lagerhäuser in Betrieb sind.

Und im selben Jahr zieht auch die Landwirtschaftsmesse in die Gegend, die den Namen Zai Storica (historisches Zai) bekommt und damit zu einer der wichtigsten internationalen Ausstellungen der Branche wird und der Gegend eine internationale Atmosphäre verleiht. Mitte der 50er Jahre erwägt man die Möglichkeit, in diese Fläche auch Aktivitäten aufzunehmen, die nicht mit der landwirtschaftlichen Produktion verbunden sind, als Ergänzung für eine sich ständig weiterentwickelnde Wirtschaft. Eine glückliche Wahl, begleitet von einer Politik der Begünstigung und Kreditvergabe für Händler und Handwerker zur Förderung des Umzugs.

Im Jahr 1955 gibt es in der historischen Zai , auch Zai Uno genannt, 42 Industrien, die über eine Gesamtfläche von 230.000 Quadratmetern verteilt sind.

Von 1960 bis heute

Anfang der 60er Jahre gibt es in der Zai 230 Industrien, 137 davon sind Fertigungsindustrien und 61 Metall- und Maschinenbauindustrien. 67 Unternehmen gehören zum gewerblichen Bereich, 49 davon sind Obst- und Gemüsehandel, 15 dagegen sind Dienstleistungsunternehmen (Vertretungsbüros, Speditionen, Werbung) und 10 arbeiten in der Lebensmittelindustrie.

Anfang der 70er Jahre gibt es eine Steigerung von 100% und die ansässigen Unternehmen steigen auf 409, 263 davon sind Fertigungsindustrien.

Die Verarbeitung der Früchte der Erde in einer, in Bezug auf den Verkehr mit dem Ausland,  strategischen Gegend, benötigt neuen Raum und so entsteht im Jahr 1952 auf einer Fläche von 100 Tausend Quadratmetern der neue Obst- und Gemüsemarkt. Die Zahl der Unternehmen im historischen Zai-Gebiet wächst weiterhin: heutzutage sind es über 600 mit mehr als 20 Tausend Mitarbeitern. Es gibt zahlreiche Firmen des agroindustriellen Bereiches, auch wenn der Besiedlungsprozess so organisiert wurde, dass er andere Aktivitäten aufnehmen kann.